Blindleistung, Kompensationsarten

•    Einzelkompensation

In diesem Fall wird jedem Verbraucher ein Kondensator von geeigneter Größe parallel geschaltet. Man erreicht damit eine volle Entlastung der Leitung, einschließlich der Zuleitung zu den zu kompensierenden Verbrauchern wie Transformatoren, Kompressoren, Antriebe im Dauerbetrieb, und Antriebe mit langen Leitungen bei geringem Querschnitt. Nachteil: Die Kompensation ist über einen gesamten Betrieb verteilt.

•    Gruppenkompensation

Gemeinsam eingeschaltete Maschinen können zu einer Gruppe zusammengefasst werden, die jeweils mit einem Kondensator geeigneter Größe kompensiert wird. Diese Version ist kostengünstiger als die Einzelkompensation, die Zuleitung zu einer Gruppe wird entlastet. Nachteil: Nur für Gruppen von Verbrauchern, die stets gemeinsam laufen.

•    Zentralkompensation

Die gesamte Kompensation wird an zentraler Stelle installiert, z.B. in der Nähe des Hauptverteilers (= Einspeisung eines Betriebes). Die Kompensationsleistung kann automatisch über einen Regler und Schütze in mehreren Stufen den vorhandenen Lastverhältnissen angepasst werden. Dadurch erhält man eine gute Nutzung der installierten Kondensatorleistung. Installation und Wartung sind einfach und kostengünstig. Nachteil: Das innerbetriebliche Netz wird nicht entlastet.